„Toleranz, Moral, Menschlichkeit –

die Ideale und Träume  der deutschen und russischen

Aufklärer sind keine wirklichkeitsfremden Utopien.


Sie sind Wegweiser für unsere Gegenwart und Zukunft."


Lew Kopelew





Ende September 2019 traf sich der Ehrenvorsitzende des Lew Kopelew Forums,

Fritz Pleitgen, mit Studierenden im Institut für Journalistik der Universität St. Petersburg.

Die Bilder


Die Aufzeichnung dieses Treffens


Anlässlich eines Besuchs des Ludwig-Museums im staatlich Russischen Museum wurde

Fritz Pleitgen von Anastasia Grochowskaja von der Kulturinitiative „Cultura“ zu einem Gespräch gebeten. Dort sprach er u.a. über Lew Kopelew und das Sammler-Ehepaar Irene und Peter Ludwig. Das Gespräch wurde aufgezeichnet.



Der Kapitän der Seenotrettungsinitiative Mission Lifeline, Trägerin des

Lew Kopelew Preises 2019, Claus-Peter Reisch, wurde am 07.01.2020 nach 559 Tagen im Berufungsverfahren in Malta freigesprochen. Er war in erster Instanz wegen eines angeblichen Registrierungsfehlers zu 10.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.


Bericht in der Tagesschau vom 07.01.2020



Unsere nächste Veranstaltung

Freitag, 21. Februar 2020, 19.00 Uhr

Gespräch

Gespräch mit dem ukrainischen Aktivsten und ehemaligen politischen Gefangenen in
Russland


Wolodymyr Baluch (Krim)


Moderation: Vera Ammer,
LKF-Beirat, Vorstandsmitglied Memorial International


Übersetzung aus dem Ukrainischen: Nadja Simon


„Im Gefängnis habe ich verstanden, dass die Ukraine keineswegs das Recht hat, auf ihre
[die russischen] Taten spiegelbildlich zu reagieren, wie der Kreml gerne sagt. Man kann das Böse nicht mit dem Bösen besiegen.“


Wolodymyr Baluch (geb. 1971) machte nach der Krim-Annexion keinen Hehl aus seiner
proukrainischen Haltung. Er bestand darauf, seinen ukrainischen Pass zu behalten. Wiederholt brachte er auf dem Dach seines Hauses im Dorf Serebrjanka auf der Krim eine ukrainische Fahne an. Immer wieder war er Drangsalierungen, darunter Haussuchungen und vorübergehenden Festnahmen, ausgesetzt.


Nachdem er im November 2016 ein Schild mit der Aufschrift „Straße der Helden der
himmlischen Hundert, 18“ an der Hauswand angebracht hatte, wurde er im Dezember
verhaftet und wegen angeblichen Waffen- und Sprengstoffbesitzes zu drei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt. In einem weiteren Verfahren in der Haft – ihm wurde unterstellt, einen Vollzugsbeamten tätlich angegriffen zu haben – erhielt er eine Haftstrafe von fünf Jahren. In der Haft trat er mehrfach in den Hungerstreik.


Am 7. September 2019 wurde er im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen
Russland und der Ukraine zusammen mit Oleh Senzow freigelassen.
„Wenn niemand zeigt, was auf der Krim mit einer Person, die ihre Position offen zum
Ausdruck bringt, passieren kann, wird sich auf der Welt die irrige Vorstellung durchsetzen, dass die Krimbewohner mit der Besetzung einverstanden sind und sich darüber freuen.“
(liga.net, 12. September 2019)


Wolodymyr Baluch wird über seine Erfahrung in russischer Haft in Moskau und Torzhok sowie über die Situation auf der Krim und die aktuelle politische Situation in der Ukraine berichten.


UKB: 5,00 € / 2,50 € LKF-Mitglieder, Schüler, Studenten und ALG-II-Empfänger


Alle Veranstaltungen

Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@b56ffc9666534808aecb5ac1afe828a7kopelew-forum.de  



Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Mit finanzieller Unterstützung

der Stadt Köln

Gefördert durch das Land NRW

Der Ministerpräsident des Landes

Nordrhein-Westfalen


Gefördert durch

Gefördert durch