„Toleranz, Moral, Menschlichkeit –

die Ideale und Träume  der deutschen und russischen

Aufklärer sind keine wirklichkeitsfremden Utopien.


Sie sind Wegweiser für unsere Gegenwart und Zukunft."


Lew Kopelew





Foto: m. klassen


Am 13. Mai 2019 verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit plötzlich der Mitbegründer sowie das Vorstands- und Beiratsmitglied des Lew Kopelew Forums, Karl-Heinz Korn, im Alter von 66 Jahren.

Ein Nachruf


Unsere nächste Veranstaltung

Dienstag, 24. September 2019, 19.00 Uhr

Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin

Golineh Atai


Die Wahrheit ist der Feind

Warum Russland so anders ist

Rowohlt, Berlin 2019

Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin


Golineh Atai, langjährige ARD-Korrespondentin in Moskau, vielfach ausgezeichnet, u.a. als „Journalistin des Jahres 2014“

Moderation:


Thomas Roth, Vorsitzender des

Lew Kopelew Forums e.V., ehemaliger Tagesthemen-Moderator


Seit dem „Anschluss“ der Krim erfindet sich Russland neu: als eine Großmacht, die national-imperialistisch spricht und aggressiv handelt. Das sagt Golineh Atai, die für ihre Berichterstattung aus Moskau vielfach ausgezeichnet worden ist. Sie zeigt die tieferen Gründe für eine Politik, die im Westen kaum wahrgenommen, in falsche Vergleiche heruntergebrochen oder einfach verdrängt wird.


„Wer die neue russische Politik verstehen will, muss verstehen, was die Russen über sich selbst und die Welt erzählen“, so Atai. Der „Große Vaterländische Krieg“, Josef Stalin und rechte Denker sind die Referenzgrößen, an denen Russland sich misst. Die „belagerte Festung Russland“, die „faschistische Nato“ oder die „kleinrussische Ukraine“ folgen daraus als Selbst- und Fremdbilder. Diese bewusst geschaffenen Erzählungen werden von Teilen der Öffentlichkeit einfach übernommen.


Die Wahrheit ist: Russland sieht sich im Krieg. Und Russlands Aggression existiert längst auch dort, wo es keine eindeutigen Grenzen mehr gibt: in alten und neuen globalen Medien, im Cyberspace, im Wirtschaftsraum. Golineh Atai erklärt, warum Russland die Weltordnung offen herausfordert – in einer Zeit, in der die freie Welt an der Fortdauer ebendieser Ordnung zweifelt.


Golineh Atai wurde 1974 in Teheran geboren und kam mit ihren Eltern im Alter von fünf Jahren nach Deutschland. Von 2006 bis 2008 war sie für die ARD als Korrespondentin in Kairo, danach folgten verschiedene Stationen als Redakteurin und Reporterin für „Tagesschau“ und „Morgenmagazin“. Von 2013 bis 2018 war sie ARD-Korrespondentin in Moskau, derzeit arbeitet sie wieder von Köln aus für den WDR. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, u.a. als „Journalistin des Jahres 2014“, mit dem Peter-Scholl- Latour-Preis sowie dem Hanns-Joachim Friedrichs-Preis.


UKB: 5,00 € / 2,50 € LKF-Mitglieder, Schüler, Studenten und ALG-II-Empfänger


Alle Veranstaltungen

Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@1b300a51bf91430bbb7a65e54a87a9fbkopelew-forum.de  

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Mit finanzieller Unterstützung

der Stadt Köln

Gefördert durch das Land NRW

Der Ministerpräsident des Landes

Nordrhein-Westfalen


Gefördert durch

Gefördert durch