„Toleranz, Moral, Menschlichkeit –

die Ideale und Träume  der deutschen und russischen

Aufklärer sind keine wirklichkeitsfremden Utopien.


Sie sind Wegweiser für unsere Gegenwart und Zukunft."


Lew Kopelew



Bild: Mstyslav Chernov (c) Associated Press

Ausstellung „Die Gesichter des Krieges“

In Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Ukraine in Düsseldorf
und mit der Heinrich-Böll-Stiftung

WARNUNG! Die Bilder enthalten sensible Inhalte und können verstörend sein

Mstyslav Chernov und Yevhen Maloletka von Associated Press haben als letzte westliche Korrespondenten die belagerte Mariupol verlassen. Unter großem Risiko für ihr Leben haben sie zwei Wochen lang über das Leid der Menschen in der hart umkämpften Stadt berichtet. Die Bilder, die sie aus der zerbombten Geburtsklinik in Mariupol geschossen haben, gingen um die Welt, während die Namen von beiden Reportern auf der Todesliste der russischen Soldaten standen. „Wir haben aus dem Krankenhaus berichtet, als schon Bewaffnete in den Korridoren suchten. Chirurgen gaben uns weiße OP-Kittel, mit denen wir uns getarnt haben“ – erinnert Mstyslav Chernov in seinem Artikel in Associated Press. Seitdem Chernov und Maloletka mit Hilfe der ukrainischen Armee Mariupol verlassen haben, weiß keiner mehr genau, was in der Stadt passiert.

Mstyslav Chernov (*1985) ist als ukrainischer Fotograf, Filmemacher, Kriegskorrespondent und Autor bekannt für seine Berichterstattung über die Revolution der Würde, Krieg im Donbass, Krieg in Syrien und im Irak. Er ist Reporter von Associated Press und Präsident der Ukrainian Association of Professional Photographers. Die Bilder von Chernov erschienen auf CNN, BBC, The New York Times, Washington Post usw. Sein journalistisches Werk wurde mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet.

Dauer der Ausstellung: 12.06.2022 – 9.07.2022
Öffnungszeiten:
Di., Do., Fr. und Sa. von 13.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

Eintritt frei

Präsenz und Online.
14.07 um 19.00 Uhr

Bernt Hahn liest „Die Dämonen“
von Fjodor Dostojewskij

Der Krieg in der Ukraine traf die ukrainischen Kulturschaffenden besonders schwer. Theater, Museen und Bibliotheken wurden in Luftschutzbunker umfunktioniert. Tausende ukrainischen Schriftsteller, Musiker, Regisseure und Schauspieler haben ihre Einkommensquellen verloren und machen sich Gedanken, wie sie ihre Familien nun durchbringen. Sie sind auf fremde Hilfe angewiesen.

Ab sofort bieten wir unsere Dostojewski-Lesungen kostenfrei an. Statt Eintrittsgelder bitten wir Sie um eine Spende zugunsten ukrainischer Künstler. Die Spenden werden privat gesammelt und direkt an die ukrainischen Künstler in Not überwiesen. Bitte sprechen Sie unsere Geschäftsführerin Tatiana Dettmer an der Abendkasse für weitere Details an.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Bernt Hahn, der sein Honorar für Dostojewski-Lesungen ebenfalls den ukrainischen Künstlern in Not spendet.


Präsenz und Online:
25.08, 15.09, 6.10, 27.10, 17.11 und 8.12

jeweils um 19.00 Uhr

In Zusammenarbeit mit M. Lengfeld‘sche Buchhandlung, Köln

Beschrieben wird eine Generation, die auf der Schwelle zu Industrialisierung und Moderne ihre Wertebindung verloren hat und entwurzelt nach neuen Orientierungen sucht. Religion, hergebrachte Sitten und Moral bieten keine stabilen Antworten. Taumelnd und in teils hektischer Aggressivität suchen die Protagonisten Halt bei fragwürdigen Konzepten und Ideologien, deren Einfluss bis in unsere Tage reicht. Der Roman ist als Warnung unter dem Eindruck mörderischer Umtriebe anarchistischer Zirkel geschrieben, aus deren Dunstkreis der berüchtigte „Katechismus des Revolutionärs“ stammt, der seinerseits Inspiration für die Aktivitäten der RAF gewesen ist. Nicht zuletzt wird dieser Tage in den Vereinigten Staaten von Amerika im Hinblick auf die Vorkommnisse um den vergangenen Präsidentschaftswahlkampf und die Besetzung des Kapitols explizit auf Dostojewskijs „Die Dämonen“ Bezug genommen.

Zu den grenzenlosen Bewunderern Dostojewskijs gehören u.a. Friedrich Nietzsche, für den er der „tiefste Psychologe der Weltliteratur“ ist, Thomas Mann, der dem Buch unerhörte Neuheit und Kühnheit attestiert, und Albert Camus, der die „Dämonen“ zu einem prophetischen Text erklärt, er gehöre zu den vier oder fünf Werken, die er über alles stelle. Camus hat den Roman 1959, in Reaktion auf stalinistisch orientierte Strömungen der Linken in Frankreich, unter dem Titel „Die Besessenen“ für die Bühne adaptiert.

Fjodor Michajlowitch Dostojewskij wird am 11. November 1821 als Sohn eines Arztes in Moskau geboren. 1837 geht er nach St. Petersburg und absolviert eine Ingenieurschule. Nach ersten Veröffentlichungen wird er 1849 wegen Verlesung eines angeblich staatsfeindlichen Briefes zum Tode verurteilt. Die darauf erfolgte Scheinhinrichtung wird zur lebensbestimmenden Erschütterung. Zu vier Jahren Zwangsarbeit und vier Jahren Militärdienst in Sibirien “begnadigt“, darf er 1859 nach St. Petersburg zurückkehren. 1873 entstehen „Die Dämonen“. Darauf folgen u.A. Der Jüngling (1875) und Die Brüder Karamazov (1881), ein Riesenwerk, geschaffen nicht nur „unter der Geißel“ seiner Krankheit (Epilepsie) sondern auch unter den Stockschlägen von erniedrigenden Finanznöten, die ihn zwangen, mit unnatürlicher Schnelligkeit zu arbeiten“ (Thomas Mann). Fjodor Dostojewskij stirbt am 09. Februar 1881 und wird drei Tage später unter der Anteilnahme von mehreren zehntausend Menschen auf dem Tichwiner Friedhof des Alexander-Newski-Klosters in St. Petersburg beigesetzt.

Bernt Hahn ist freiberuflicher Schauspieler und Sprecher. Neben seinen zahlreichen Hörbüchern mit Texten von u.a. Alexander Puschkin, Joseph Roth, M. Gandhi und Bruno Schulz hat er „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Marcel Proust und „Jahrestage“ von Uwe Johnson in öffentlichen Lesungen vollständig vorgetragen.

Das Buch © Fjodor M. Dostojewskij "Böse Geister " (Übersetzung: Swetlana Geier).

Leserechte mit freundlicher Genehmigung der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main.

Eintritt frei. Um eine Spende zugunsten Kulturschaffenden in der Ukraine wird gebeten.

Um an der Veranstaltung online teilzunehmen, melden Sie sich bitte unter dem folgenden Link an (einmalige Anmeldung für alle Lesungen):
https://us06web.zoom.us/meeting/register/tZItf-qvqjkjGdZNh_QZUVq3X3ENjkijKRXW

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.

Die Veranstaltung wird live auf unserem YouTube-Kanal übertragen


Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@kopelew-forum.de  


Unsere Öffnungszeiten:
Di., Do., Fr. und Sa.
13.00 – 17.00

SOMMERPAUSE:
18.07.22 – 11.08.22


Sie erreichen uns jederzeit unter
0221 257 67 67
oder unter
info@kopelew-forum.de


Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Mit finanzieller Unterstützung

der Stadt Köln

Gefördert durch das Land NRW

Der Ministerpräsident des Landes

Nordrhein-Westfalen


Gefördert durch

Gefördert durch