Der Lew Kopelew Preis
 

Der Lew Kopelew Preis
für Frieden und Menschenrechte

Der nicht dotierte Preis wird seit 2001 jährlich vom Lew Kopelew Forum in Köln verliehen. Damit will das Forum Menschen, Projekte oder Organisationen auszeichnen, die im Sinne Lew Kopelews tätig sind. Wir, das Lew Kopelew Forum, wollen mit der Preisverleihung die Arbeit der Preisträger bekannter machen und gleichzeitig uns selbst verpflichten, nach den lebendigen Fortsetzern des Wirkens von Lew Kopelew zu suchen, den Kontakt mit ihnen zu halten und weiter zu pflegen.

Der Vorläufer des Preises war der zusammen mit dem Bremer Kulturverein „Freizeit 2000“ in Bremen 1999 an den Schauspieler Will Quadflieg und 2000 an Hans Koschnik verliehene Lew Kopelew Preis.)


PRESSEMITTEILUNG, Köln, April 2021
Lew Kopelew Forum

Die Verleihungen des Lew-Kopelew-Preises für Frieden und Menschenrechte 2020 und 2021 werden pandemie-bedingt zusammengelegt

Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2021 geht an die belarussischen Frauen Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo

Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2020, der wegen der Pandemie erst jetzt verliehen wird, geht an die russische Medienorganisation „OVD-Info“
und zugleich an den russischen Historiker Jurij Dmitriev

Die Preisverleihung findet, corona-bedingt, online statt
Angaben zum Termin folgen in Kürze
Die Rede hält der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen Armin Laschet


Ringen um Demokratie und Wahrheit +++ Wahrheit und aktive Hilfe statt Fake News +++ Aufklärung über Stalins Terror

Ringen um Demokratie und Wahrheit

Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo setzen sich persönlich wie politisch gemeinsam mit großem Mut für echte Demokratie und gegen die offensichtlich manipulierten Präsidentschaftswahlen in Belarus ein. Sie wurden zu Gesichtern der friedlich und gewaltfrei protestierenden Bevölkerung in Belarus. Die massenhaften Proteste gegen die letzten Wahlen lässt der autokratische Präsident Lukaschenko seit August 2020 mit äußerster Brutalität niederschlagen. Swetlana Tichanowskaja und Veronika Zepkalo mussten vor staatlicher Verfolgung ins Exil ausweichen. Maria Kolesnikowa, die eine Zeit lang als klassische Musikerin in Stuttgart gelehrt und gearbeitet hat, widersetzte sich heimlicher staatlicher Zwangsabschiebung. Sie wird bis heute in einem belarussischen Gefängnis festgehalten.
Dennoch ist der Widerstand der drei Frauen, der von öffentlichen Protesten getragen wird, persönlich ungebrochen. Swetlana Tichanowskaja, die ebenfalls vom Europäischen Parlament unterstützt und ermutigt wird, kämpft als ehemalige Präsidentschaftskandidatin gemeinsam mit den anderen Frauen unerschrocken von ihrem litauischen Exil aus für Demokratie sowie freie und faire Neuwahlen in ihrer Heimat. Ihr Mann sitzt wegen politischer Aktivitäten (Blogger) in Belarus in Haft.

Wahrheit und aktive Hilfe statt Fake News

Die russische Initiative OVD-Info erhält den Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2020. Seit 10 Jahren setzt sich die vom Journalisten Grigorij Ochotin und dem Programmierer Daniil Beilinson gegründete Organisation für die Aufklärung von willkürlichen Verhaftungen ein und unterstützt die Betroffenen und ihre Familien mit Auskünften und rechtlichem Beistand. Trotz staatlicher Behinderung sammelt sie zuverlässige Informationen über Protestaktionen und stellt sie zeitnah im Internet zur Verfügung. So ist OVD-Info mittlerweile zu einem russlandweiten nichtstaatlichen demokratischen Netzwerk geworden und gehört nicht zuletzt im Ausland bei der Berichterstattung zu den meistgenutzten Quellen.

Aufklärung über Stalins Terror

Der Historiker und Forscher Jurij Dmitriev hat in der russischen Provinz Karelien Erschießungsstätten aus den späten 30er Jahren, der Zeit von Stalins „großem Terror“, ausfindig gemacht. In „Sandarmoch“, einem dieser Hinrichtungsorte, gelang es ihm, die Identität von etwa 7000 Erschossenen aus 56 Nationen zu klären, darunter auch Russlanddeutsche. Er ermittelte noch weitere Hinrichtungsstätten mit insgesamt rund 55000 Namen von ermordeten Repressionsopfern aus der Stalinzeit. Seine Forschungen sind einflussreichen Kreisen des russischen Staatsapparates unbequem in einer Zeit, in der Stalin und sein Wirken, in einer Art historischer Renaissance als großer Führer, in der Öffentlichkeit zunehmend verharmlost wird.
Jurij Dmitriev gehört zu „Memorial“, der international bekannten russischen NGO für Menschenrechte und historische Aufklärung. Er leitet den Memorial-Verband in Karelien. Seit über vier Jahren ist er – von einer kurzen Unterbrechung abgesehen – in Haft. In einem von unabhängigen Experten und Beobachtern als fingiert bezeichneten Prozess wurde er zunächst vom Vorwurf der Kinderpornografie und Pädophilie freigesprochen. In einem weiteren Prozess wurde dieser Urteilsspruch allerdings wieder aufgehoben und Dmitriev nach einer verschärften Anklage zu 13 Jahren im strengen Vollzug verurteilt. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter die Literaturnobelpreisträgerinnen Swetlana Aleksijewitsch und Herta Müller, der russische liberale Politiker Grigorij Javlinski und die berühmte russische Schriftstellerin Ludmila Ulitzkaja, hatten zur Unterstützung und Freilassung von Jurij Dmitriev aufgerufen.

Alle Preisträger stehen ganz in der Tradition des 1997 in Köln verstorbenen Humanisten und Schriftstellers Lew Kopelew, der 1981 als unerwünschte Persönlichkeit von den damals sowjetischen Behörden zwangsausgebürgert wurde. Kopelew hat teilweise zusammen mit Alexander Solschenizyn 10 Jahre im Gulag verbracht.

Bisherige Preisträger des „Lew-Kopelew-Preises für Frieden und Menschenrechte“ waren u.a.: Can Dündar (türkischer Journalist), der Soziologe Prof. Lew Gudkow (Direktor des unabhängigen Levada-Zentrums), HALO Trust (Minenräumung), Memorial International Moskau (russische Menschenrechtsorganisation), Berthold Beitz, Hans Küng, Redaktion von „Novaja Gaseta“, Uri Avnery und Sari Nusseibeh (Friedensaktivisten im Nahen Osten), Suaad Tayeb (syrische zivilgesellschaftliche Aktivistin), Ammar Zakaria und Abdulkader Abdulrahim (syrische Ärzte), Ruslana Lyschytschko (ukrainische Musikerin, Maidan-Aktivistin), Jewgenij Zacharow (Mitbegründer des „Memorial“ in Charkow und Berater der UA-Regierung beim Kampf gegen Korruption und für Rechtstaatlichkeit), Wladimir Woinowitsch (russischer Schriftsteller), Kapitän Claus-Peter Reisch und die Dresdener Seenotrettungsinitiative „Mission Lifeline“.

Das Lew Kopelew Forum e.V. wurde 1998 nach Kopelews Tod von seinen vielen Freunden und Weggefährten in Köln unter dem Vorsitz von Fritz Pleitgen gegründet, um Kopelews Eintreten für Humanität, Frieden und Menschenrechte in seinem Sinne „von Mensch zu Mensch, von Volk zu Volk“ (L.K.) fortzusetzen. Heute sind Fritz Pleitgen und Marion Gräfin Dönhoff (†) Ehrenvorsitzende des gemeinnützigen Vereins.

Thomas Roth
Vorsitzender Lew Kopelew Forum
Fritz Pleitgen
Ehrenvorsitzender
***
Für weitere Fragen:
Tatiana Dettmer, Lew Kopelew Forum, info@kopelew-forum.de, T: 0221 257 67 67
Christoph Hellmann, Kreissparkasse Köln, Öffentlichkeitarbeit, T: 0221 227 2703

Veronika Zepkalo, Swetlana Tichanowskaja und Maria Kolesnikowa
© imago images/ITAR-TASS


Preisträger:


2001 - die internationale Minenräumorganisation HALO Trust


2002 - die russische Menschenrechtsorganisation Memorial


2003 - der israelische Publizist Uri Avnery und der palästinensische Politologe und

             Philosoph Sari Nusseibeh, Mitbegründer der „Gush Shalom- Friedensbewegung“ 


2004 - Polnische Kulturgemeinschaft Borussia, Olsztyn/Allenstein, Polen 


2005 - Sainap Gaschajewa, Menschenrechtlerin / Tschetschenien


2006 - Prof. Dr. Hans Küng, Theologe, Religionswissenschaftler, Initiator der

            „Stiftung Weltethos“


2009  - Siegfried Lenz, Schriftsteller  


2010 - die Moskauer Zeitung  Nowaja Gaseta


2012  - Berthold Beitz


2013 - Die Friedensaktivistin Suaad Tayeb und die Ärzte Dr. Abdulkader Abdulrahim

             und Dr. Ammar Zakaria als Vertreter der syrischen Zivilgesellschaft



2015 - Der ukrainische Menschenrechtler Jewgenij Zacharow, die ukrainische

            Sängerin Ruslana Lyschytschko, der russische Kinderbuchautor Eduard Uspenskij

            und der russische Musiker Andrej Makarewitsch als Vertreter der ukrainischen

            und der russischen Zivilgesellschaften


Alle Fotos von den Preisverleihungen: Bernd-Michael Maurer


2016 - Der russische Schriftsteller Wladimir Woinowitsch


Fotos: Marek Ratajczak, Kreissparkasse Köln


2017 - Der russische Soziologe Lew Gudkow und der türkische Journalist Can Dündar


2019 - Die Dresdener Seenotrettungsinitiative Mission Lifeline um Kapitän

            Claus-Peter Reisch und Axel Steier



2020-2021 – Die russische Medien- und Menschrechtsorganisation „OVD-Info“ und der russische Historiker Jurij Dmitriev (2020) und Swetlana Tichanowskaja,

Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo (2021)


Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@72c14daf547540109f81add049a31672kopelew-forum.de  


Unsere Öffnungszeiten:

Di. 12.00 – 17.00
Do. 10.00 – 15.00
Fr. 10.00 – 15.00

und während der Veranstaltungen

Bitte melden Sie eventuell notwendige Besuche im Büro telefonisch an und bringen Sie Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz mit.

Sie erreichen uns jederzeit unter
0221 257 67 67

oder unter

info@kopelew-forum.de


Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Mit finanzieller Unterstützung

der Stadt Köln

Gefördert durch das Land NRW
Der Ministerpräsident des Landes
Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch 

Gefördert durch