Kornej Tschukowskij
 

Lew Kopelew und Raissa Orlowa mit Kornej Tschukowskij 1967                                              FSO 01-3

 

Kornej Iwanowitsch Tschukowskij, eigentlich Nikolaj Wassiljewitsch Kornejtschukow

(31. März 1882 in St. Petersburg – 28. Oktober 1969 in Moskau), Dichter, Literaturkritiker, Übersetzer und Autor zahlreicher Kinderbücher.

 
Lew Kopelew über Kornej Tschukowskij 

Ich sah Tschukowskij zum ersten Mal im Frühling 1940. Auf einer großen Versammlung von Literaten und Theater-Künstlern wurde sein Aufsatz über die Shakespeare-Übersetzungen von Anna Radlova diskutiert, die er verrissen hatte. ( ... ) Damals erschien er mir hochmütig und seine Sprache unnatürlich und so gekünstelt schrill, als ob er die Zuhörer hänseln wollte. ( ... ) 
Zum zweiten Mal sah ich Tschukowskij 1959 in der Empfangshalle des Schriftstellerheims in Peredelkino. Seine Jugendlichkeit und seine joviale Art überraschten mich. ( ... ) 
Frieda Wigdorowa war es, die uns mit Kornej Iwanowitsch bekannt machte.


Die russische Literatur war für Tschukowskij eine unversiegbare Quelle des Glücks. Sein ganzes Leben lang bemühte er sich, dieses Glück zu vermitteln, möglichst viele Leser und Zuhörer daran teilhaben zu lassen, sie mit seiner Liebe zum russischen Wort anzustecken.
Er war ein sehr gewissenhafter Historiker und erforschte die Vergangenheit, ohne seine eigenen modernen Überzeugungen und Leidenschaften hineinzumengen.
( ... )
Kornej Iwanowitsch war seit seiner Jugend bestrebt, sich selbst zu erziehen, sich umzuerziehen, seine Willen zu ‚dressieren’ und seine Würde zu behaupten.  ( ... ) Die Wirbelstürme der Revolution, der heranwachsende totalitäre Staat, die bürokratisch-ideologische Verwaltung der Literatur und der schwierige sowjetische Alltag beengten und lasteten sehr viel mehr als alle Gendarmen und Zensoren des altersschwachen Absolutismus und als die Verführungen durch Fortschritt und Reichtum.

Kornej Iwanowitsch war mehr als ein halbes Jahrhundert mit Anna Achmatowa befreundet. Mehrere Jahre lang war er fast täglich in Repins Atelier. Mit Gorkij arbeitete er 1919 in dem Verlag ‚Weltliteratur’. Er war gut bekannt mit Bunin, Schaljapin, Majakowskij und Pasternak. Er verkehrte ungezwungen mit ihnen, schrieb über sie und erforschte die Geheimnisse ihres Handwerks.

( ... ) 
Als wir ihn 1960 zum ersten Mal besuchten, war er schon seit langem anerkannt und berühmt. Die Alten, die seine Gedichte aus ihrer Kindheit kannten, lasen sie nun ihren Enkeln vor.
Seine Bücher erschienen in Westeuropa, Japan und Amerika. Jeden Tag suchten ihn Schriftsteller, Journalisten, Redakteure, Regisseure und Kameraleute von Kino und Fernsehen, Bibliothekare und Lehrer auf. Dauernd ging das Telefon, die Postboten brachten Berge von Briefen und Päckchen, Autoren baten um Beurteilung ihrer Bücher oder Aufsätze.

 

Raissa Orlowa / Lew Kopelew: Zeitgenossen, Meister, Freunde. Albrecht Knaus Verlag,

München und Hamburg 1989 


Raissa Orlowa und Lew Kopelew über Kornej Tschukowskij

Er war der Altmeister unserer Literatur, Ehrendoktor der Universität Oxford; alljährlich verbrachte er seinen Urlaub im Barwicha-Sanatorium für die höchsten Funktionäre. Er starb im Kreml-Krankenhaus. Aber stets half er denen, die in Ungnade gefallen waren: Michail Soschtschenko und Anna Achmatowa, er trat für Brodskij, Sinjawskij und Daniel ein, er unterstützte die Familien von Häftlingen. In seiner Datscha und seiner Stadtwohnung lebte längere Zeit Solschenizyn, ( ... )
Tschukowskij war einer der wenigen, der zwischen den Machthabern und der freidenkerischen Intelligenzija vermitteln konnte und wollte.


Raissa Orlowa / Lew Kopelew: Wir lebten in Moskau. Albrecht Knaus Verlag,

München und Hamburg 1987

 
Bücher von Kornej Tschukowskij
 

Современники

Молодая гвардия, Москва 1962

Серия: Жизнь замечательных людей

Die Zeitgenossen

Verlag Junge Garde, Moskau 1962

Reihe: Das Leben herausragender Menschen


Мой Уитмен

Очерки о жизни и творчестве

Прогресс, Москва 1966
Mein Whitman

Essays über sein Leben und Werk

Verlag Progress, Moskau 1966

 

Дневник 1901 - 1929

Советский писатель, Москва 1991

Tagebuch 1901 - 1929

Verlag „Sowjetischer Schriftsteller“, Moskau 1991

 

Дневник 1930 - 1969

Советский писатель, Москва 1994

Tagebuch 1930 - 1969

Verlag „Sowjetischer Schriftsteller“, Moskau 1994 

Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@0541b36d6fbd44b581c3fbdadcdb6ca8kopelew-forum.de  

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Gefördert durch 

Gefördert durch