Lidija Tschukowskaja
 

Lidija Tschukowskaja mit ihrer Tochter Jelena                                                                                         FSO 01-3


Lidija Kornejewna Tschukowskaja (24. März 1907 – 8. Februar 1996), Literaturkritikerin, Autorin, Verfasserin von Erinnerungen an die Dichterin Anna Achmatowa.


Lidija Tschukowskajas Leben wurde von der Stalin-Ära geprägt: 1938 wurde ihr Mann, der Physiker Matwej Bronstein verhaftet und hingerichtet. Nach der nur kurz anhaltenden Tauwetter-Periode zwischen 1956 und 1963 zählte Tschukowskaja zu den ersten russischen Dissidenten, die ihre Stimme mutig für freie Meinungsäußerung und Menschenrechte erhoben haben. Durch ein langjährige Augenleiden fast erblindet, starb sie in Peredelkino (ein Schriftstellerdorf bei Moskau) im Hause ihres berühmten Vaters, des Kinderbuchautors Kornej Tschukowskij.

Lew Kopelew und Raissa Orlowa waren bereits seit den frühen 1960ern mit dem „Hause Tschukowskij“ beruflich und menschlich eng befreundet.

 
Raissa Orlowa über Lidija Tschukowskaja 

( ... ) streng und zuweilen zornig konnte Lidija Kornejewna Tschukowskaja sein: ‚Ihr lebt wie auf einem Bahnhof – Lärm, ständige Unruhe, Hast. Es tauchen Gesichter auf – Freunde, Bekannte, ganz Unbekannte. Ich begreife nicht, wie ihr arbeiten könnt. Ihr wisst, dass ich am Vormittag nicht ans Telefon gehe. Ihr sollt an die Wohnungstür die Bitte hängen, man möge euch nicht vor fünf Uhr anrufen. Aber heute habt ihr Gäste aus Saratow, gestern aus Tbilissi und morgen kommt jemand aus Amerika… Nein, ein Schriftsteller darf so nicht leben.’
Dabei ist Lidija Kornejewna selbst fortwährend für Häftlinge eingetreten, hat gegen Verleumder protestiert. Aber jeder ihrer Briefe war die Arbeit eines Philologen. Wenn sie uns den Text gegeben hatte, schickte sie manchmal ihre Korrekturen sofort hinterher, sie ersetzte Worte, stellte Sätze um.
Schwer krank und fast erblindet, arbeitete sie unaufhaltsam trotz des Verbots ihrer Ärzte; sie arbeitete mit ganz starken Lupen und fand dennoch Gelegenheit, die Manuskripte ihrer Freunde zu lesen und sie pedantisch und streng zu redigieren. Unsere Manuskripte, die am Rand und auf angehefteten Zetteln mit Bemerkungen übersät waren, hüten wir wie einen besonderen Schatz.
Als Solschenizyn am 13. Februar 1974 verhaftet wurde, ging Lidija Tschukowskaja zusammen mit Andrej Sacharow zur Moskauer Staatsanwaltschaft, um herauszufinden, wo er sich aufhielt. Als Andrej Sacharow verhaftet und verbannt wurde, besuchte sie regelmäßig seine Schwiegermutter.
Aber eine Beteiligung an jeder Art von Organisationen, Gruppen und Redaktionskollegien ging sie entschieden aus dem Wege.

Raissa Orlowa / Lew Kopelew: Wir lebten in Moskau. Albrecht Knaus Verlag, München 1987

 
Bücher von Lidija Tschukowskaja
 

Стихотворения

Горизонт, Москва 1992

Gedichte

Horizont Verlag, Moskau 1992 

 

Открытое слово

IMApress, Москва 1991

Das offene Wort

IMApress, Moskau 1991 

 

Памяти детства

Воспоминания о Корнее Чуковском

Московский рабочий, Москва 1989
Zur Erinnerung an die Kindheit

Erinnerungen an Kornej Tschukowskij

Verlag „Der Moskauer Arbeiter“, Moskau 1989

 

Повести

Софья Петровна

Спуск  под  воду

Московский рабочий, Москва 1988

Erzählungen

Sofja Petrowna

Untertauchen

Verlag „Der Moskauer Arbeiter“, Moskau 1988
 

Записки об Анне Ахматовой

Книга I

1938 - 1941

«книга», Москва 1989

Aufzeichnungen über Anna Achmatowa

Buch I

1938 - 1941

Verlag Kniga (Buch), Moskau 1989 

 

Записки об Анне Ахматовой

Том первый

1938 - 1941

согласие, Москва 1997

Aufzeichnungen über Anna Achmatowa

Band I

1938 - 1941

Verlag Soglasije (Übereinstimmung), Moskau 1997 

Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@1aa307999ec041209eeb77e7d15ac0fckopelew-forum.de  

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Gefördert durch 

Gefördert durch