Siegfried Lenz

Siegfried Lenz während der Verleihung des Lew Kopelew Preises an ihn am 29.03.2009

© Bernd-Michael Maurer


Siegfried Lenz (17. März 1926 in Lyck, Ostpreußen bis 7. Oktober 2014 in Hamburg), deutscher Schriftsteller und einer der bedeutendsten deutschsprachigen Erzähler der Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur. Als Kriegsteilnehmer desertierte Lenz kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in Dänemark und geriet auf seiner Flucht in Schleswig-Holstein in britische Kriegsgefangenschaft. Dort wurde er zum Dolmetscher einer britischen Entlassungskommission.


Seit seinem Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie Ende der 1940er lebte Lenz in Hamburg. Lenz engagierte sich für die SPD und unterstützte die Ostpolitik Willy Brandts; zur Unterzeichnung des deutsch-polnischen Vertrages wurde er 1970 nach Warschau eingeladen.


Lenz ist seit 1967 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland; seit 2003 ist er Gastprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 2009 wurde Siegfried Lenz mit dem „Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte“ ausgezeichnet.


Lew Kopelew über Siegfried Lenz

Mitte der 1960er las Lew Kopelew Lenz’ „Suleyken“ und „Habichte“, empfohlen von Heinrich Böll, der zu seinem Moskauer Freund sagte, Lenz sei „ein sehr guter Autor und ein sehr guter Mensch“. Später las Kopelew die „Deutschstunde“ und das „Heimatmuseum“ und übersetzte voller Begeisterung einige Textpassagen für seine Frau Raja, damit sie sich auch mitbegeistern konnte.


Den deutschen Titel für „Chranit’ wetschno“ („Aufbewahren für alle Zeit“) habe Lenz, laut Kopelew, dem Verlag Hoffmann und Campe vorgeschlagen, und er, Kopelew sei sofort damit einverstanden gewesen und habe sich sehr darüber gefreut.


Die Kopelews haben Siegfried Lenz und seine Frau Lilo zu Beginn des Jahres 1981 in Marion Gräfin Dönhoffs Hamburger Haus kennengelernt; daraus entwickelte sich eine beidseitige langjährige tiefe Freundschaft.


Im April 1982, zu Kopelews 70. Geburtstag, schrieb Lenz das Gedicht


Lew Kopelew


Bücher von und mit Siegfried Lenz

Dostojewski – Der gläubige Zweifler

Edition Toni Pongratz, Bd. 28, Hauzenberg 1988


Die Klangprobe

Hoffmann und Campe, Hamburg 1990


Über den Schmerz

Hoffmann und Campe, Hamburg 1993


Dieter Kressel - Augenkasten

Mit einer Hommage von Siegfried Lenz

Lichtwark-Gesellschaft, Hamburg 1994


Ludmilla

Erzählungen

Hoffmann und Campe, Hamburg 1996

Kontakt

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a
50667 Köln


Tel. (0221) 2 57 67 67
Fax. (0221) 2 57 67 68
info@ddfd90e2d2c14403a57d6aedde1d3addkopelew-forum.de  

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied

im Lew Kopelew Forum.

Gefördert durch 

Gefördert durch